Menschenleben. Eigentlich klar, dass man sie schützt und sich dafür einsetzt. Für uns eindeutig und für unseren Kunden Amnesty International sowieso. Die ehrenamtliche Besatzung der Iuventa hat im Mittelmeer mehr als 14.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Und deswegen wird gegen 10 ehemalige Besatzungsmitglieder des Schiffes ermittelt. Ihnen wird mit hohen Strafen gedroht. An den Grenzen Europas setzen sich tagtäglich viele Menschen für die Rechte von Schutzsuchenden ein. Sie sollten nicht bestraft werden, weil sie geflüchteten Menschen geholfen haben. Die von uns geplante und heute in TV-, Online- und Printmedien gestartete Kampagne Retten verboten weist auf diesen Misstand hin und ruft dazu auf, Helfen zu erlauben!
Wir haben nicht nur die Mediaplanung für diese Kampagne übernommen, sondern stehen voll und ganz dahinter.
Filmnachweis: Amnesty International Deutschland e.V., Berlin
Bildnachweis des Beitragsbilds: Chris Grodotzki / jib collective for Sea-Watch // Amnesty International Deutschland e.V., Berlin